Sakramente sind sichtbare Zeichen einer unsichtbaren Wirklichkeit. In den einzelnen Sakramenten entfaltet sich das sakramentale Wesen der Kirche in die konkreten Situationen des menschlichen Lebens. Christus begegnet den Menschen und erfüllt ihnen sein Heil. Das Wort Sakrament kommt vom lateinischen „sacramentum“ und bedeutet Heilszeichen, Geheimnis. Sakramente sind Zeichenhandlungen, in denen das Leben aus dem Glauben heraus anschaulich zusammengefasst und dadurch auf einen tieferen Sinn hingeführt wird. In den Sakramenten wird sichtbar, dass Gott sich den Menschen schenkt und seine heilsbringende Gemeinschaft mit den Menschen wird sichtbar, hörbar und spürbar. Gott selbst handelt in den Sakramenten. Vor allem an  den Höhe- und Wendepunkten des Lebens spricht die Kirche uns im Namen Jesus Christi Gottes Liebe und Heil zu. Durch die Sakramente wird Kirche erlebbar und verwirklicht sich selbst. In der katholischen Kirche gibt es sieben Sakramente: Taufe, Buße, Eucharistie, Firmung, Ehe, Weihe, Krankensalbung.